- And yet, I really only want a caffe latte.




  Startseite
    Wahnsinn
    Zitat des Tages
    Songtext der Woche
    Stranded Goods
    Blaggard
    Random Reading
    Machwerke
  Über...
  Archiv
  Copyright
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Friedhof der Unsterblichen
   Schreib doch mal!
   120 Minuten
   Are you ready to ROCK?
   Walk on the Edge
   Maddle - Livejournal mit Niveau.
   It's not easy being me!
   blacksouldragon
   Petra's Rogue Squadron Homepage
   Das Aoiya




Perfect. The revolution begins tomorrow at nine p.m. I'll stop by for you at eight.

Whoa, whoa, what?! We were on page six and you went to page fifty! And switched books.

Don't play coy. We both know why you bought that ski mask.

Yeah! Because. I. Ski.



http://myblog.de/aku-chan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schuld

Fandom: One Piece
Warnung: Shounen Ai
Pairing: Überraschung! (Sanji x Lysop)
Wortzahl: 448
Kommentar: Lysop hatte gestern Geburtstag und angesichts der Tatsache, dass von der großen, Zorro x Lysop-Fic, die ich eigentlich bis zu diesem denkwürdigen Tag fertig kriegen wollte, noch immer nicht mehr als der erste Satz existiert, musste das her. – Was einem beim Autobahnfahren, „Ich sehe etwas nicht, dass du auch nicht siehst“-Spielen und Gröhlen von BAP-Liedern halt so einfällt. (Erwähnte ich bereits, dass ich Autofahrten mit meinem Vater und meinem Bruder liebe?)
...Außerdem hätte ich es mir mal wieder durchlesen sollen... Na ja, auf jeden Fall ist es schlecht.
Happy birthday, Usopp.


„Es ist meine Schuld.“
Sanji hätte dem Jungen am liebsten seinen Fuß in die verdammte, verheulte Visage getreten, aber angesichts der Situation schüttelte er nur den Kopf.
„Verdammt, das ist alles meine Schuld!“
Die Tränen liefen ihm über die Wangen, vermischten sich mit dem Blut und Sanji wandte sich ab, weil er den Anblick nicht ertrug. „Nein ist es nicht.“
„Natürlich ist es das!“ Lysop schrie beinahe. „Er ist für mich ge-“
„Er ist nicht gestorben, verfluchte Scheiße! Und das wird er auch nicht!“
Der Schütze zuckte zusammen. „Es ist alles meine Schuld!“, wiederholte er.
Sanji wollte das nicht hören und er wollte auch nicht die Blutspritzer auf der Kleidung des Jungen sehen, oder wissen, dass der verschissene Schwertkämpfer gerade verdammt noch mal fast draufgegangen war.
Bemerkte man denn immer erst in solchen Situationen, wie vergänglich das alles war? Und wie wichtig einem andere waren?
„Wenn die Kugel doch mich getroffen hätte!“, heulte Lysop auf und schlug mit den Fäusten auf den Boden.
„Dann wärst du jetzt tot, mehr nicht!“, fauchte Sanji und kämpfte den Drang nieder, den Jungen zu schlagen. Es stimmte. Wenn sich dieser Idiot von einem Schwertkämpfer nicht vor den Kanonier geworfen hätte, wäre dieser jetzt tot. Tot. Einfach nicht mehr da.
Sanji begann zu zittern.
„Aber, was, wenn er stirbt?“
„Er stirbt nicht, der Blödmann ist zäh. – Und die Kugel hat ja auch kein wichtiges Organ getroffen...“ Zumindest glaubte er das. Hoffte er das.
„Wenn er stirbt ist es meine Schuld!“
„Halt die Schnauze! – Er hat sich vor dich geschmissen, du kannst nichts dafür!“
Lysop war das Blut des Schwertkämpfers ins Gesicht gespritzt, seine Augen hatten sich geweitet, und Sanji hallte noch immer der verzweifelte Schrei in den Ohren. Sein eigener Schrei.
Wenn er ihn gewarnt hätte, wenn er es bemerkt hätte... Wenn wirklich jemand Schuld war, dann er. Wenn er sich rechtzeitig umgedreht hätte, hätte Lysop ausweichen können, ohne, dass sich Zorro für ihn opferte.
Musste denn so etwas passieren, damit Sanji sich endlich über seine Gefühle klar wurde?
„Aber, wenn er stirbt...!“
Der Smutje fuhr herum, presste eine Hand auf Lysops Mund und schüttelte den Kopf. „Er wird nicht sterben“, flüsterte er beschwörerisch ohne richtig zu wissen, wen er eigentlich überzeugen wollte. „Vor allem aber wollte er, dass du lebst. Und ich will das auch.“
Er legte dem Schützen die Arme um den schlanken Körper und barg sein Gesicht an der Schulter des anderen. Er wusste, dass es falsch war. Er wusste, dass er sich jetzt Sorgen um Zorro machen sollte, aber er konnte einfach nicht. „Ich bin so verdammt froh, dass du lebst... So verdammt froh.“
2.4.06 15:16
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Morwen / Website (3.4.06 23:33)
;__;
Aku, weißt du eigentlich, dass du Leute mit deinen Geschichten manchmal fast zum Heulen bringen kannst...?
Über Jahre hinweg habe ich mühsam Selbstbeherrschung aufgebaut, was das Lesen berührender Geschichten betrifft, und jetzt das... Schämst du dich denn nicht? *schnief*
Das ist so wunderschön geschrieben, dass mir echt fast die Worte dafür fehlen...
Und dieses Pairing, so ungewöhnlich es auch ist, ist einfach toll bei dir, egal, wie oft du es schreibst.
(Außerdem hat die Geschichte irgendwas von interessanter Dreierbeziehung, aber das ganz nebenbei...)
Du solltest mehr davon schreiben. Unbedingt! °°
(Jegliche Widersprüche in dieser Beziehung werden vom Fan beharrlich ignoriert. ^_~)

Und, ähm... danke. ^^
Ich werde die Tastatur wohl wirklich an den Nagel hängen, jedenfalls für die nächsten Wochen. Ich habe so viel zu tun, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll... @_@

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung